Zeitreise Berlin: eine Tour durchs historische Kreuzberg und Tempelhof | Reisecenter Neuenstadt

Zeitreise durchs verborgene Berlin

Bei unserer Stadtführung durch Kreuzberg und Tempelhof ist Berlins Geschichte zum Greifen nah. Empfehlung für euren Städtetrip

Im September 2018 war für meine Frau und mich Mal wieder ein Städtetrip nach Berlin angesagt. Wir haben gemeinsam ein Konzert besucht und dann die Stadt mit einer guided Tour von einer ganz anderen Seite kennengelernt. Gut essen waren wir auch. Unsere Tipps verrate ich euch hier - und gerne mehr bei einer persönlichen Beratung!

von Helge Wengenroth

Orgamann, Frontmann, A-Alpha, Motorradfahrer, FC Bayern-Fan seit 1974, liebt Weißbier und Weißwurst, Linsen mit Spätzle, süddeutsche Küche, schwäbischen Wein, Trollinger, Lemberg... und thailändisch-scharfes Essen, ganz vorne mit dabei wenn es ums Probieren von Neuem geht, immer Spaß haben, Menschen und Heimat sind ihm wichtig und gleichzeitig hält er es mit dem mauretanischen Sprichwort „Wer nicht reist, wird nicht den Wert der Menschen schätzen lernen“.

Ich bin immer wieder fasziniert davon, wie sich in Berlin die Weltgeschichte hautnah und greifbar erleben lässt. Deshalb hat mich die Stadtführung „Verborgenes Berlin“ sofort angesprochen. Gut gefallen hat mir auch, dass wir uns einen ganz kleinen Teil der Stadt sehr genau anschauen würden.

Treffpunkt war am Flughafen Tempelhof. Ein überwältigender Start und sehr bewegend. 70 Jahre nach Kriegsende sind dort immer noch Einschusslöcher in den Wänden zu sehen. Das katapultiert einen sofort in eine vergangene Zeit. Dazu das Denkmal der Luftbrücke, das gleich vor dem Flughafen steht, und an diese beispiellose Aktion erinnert, eine ganze, eingeschlossene Stadt über Monate aus der Luft zu versorgen.

70 Jahre alte Einschusslöcher am Flughafen, ein Wohnquartier in einer Brauerei und prächtige Gründerzeit-Altbauten

Von dort sind wir zu einem Verlagsgebäude spaziert, in dem sich der älteste Aufzug Berlins befindet: ein elektrischer Aufzug, der schon in der Vorkriegszeit dort installiert wurde.

Weiter ging es vorbei an der ehemaligen Schultheiss-Brauerei, die vor einigen Jahren in ein Wohnquartier umgewandelt wurde. Die Gebäude sind wirklich imposant, roter Klinker und eines davon sieht aus wie eine Burg, eine Festung.

Wenige Schritte weiter steigen wir auf den höchsten natürlichen Berg Berlins, den Kreuzberg. 66 Meter ist er hoch, was bei uns Süddeutschen natürlich ein Schmunzeln ins Gesicht gelockt hat. Oben befindet sich ein Denkmal und man hat von dort aus eine sensationelle Aussicht über Berlin. Die Stadt ist ja sehr flach und liegt einem ausgebreitet zu Füßen. Man sieht bis zum Fernsehturm und noch weiter.

Am (künstlich angelegten) Wasserfall entlang steigen wir wieder vom „Berg“ herunter und laufen durch eine Straße, in der sich ein prächtiger, Stuck verzierter Gründerzeitaltbau an den anderen reiht. Beeindruckende Architektur, die den Krieg überlebt hat. Da würden wir ja sofort einziehen, denken meine Frau und ich bei diesem Anblick. Da gibt es riesige Torbögen, durch die früher die Kutschen gefahren sind. Jugendstilfiguren an der Fassade. Wunderschön.

Am Mehringdamm treten wir durch eine Einfahrt von der belebten Straße weg in die Sarottihöfe. Benannt sind sie nach der Schokoladenfabrik, die dort im 19. Jahrhundert gegründet wurde und deren Gebäude heute unter Denkmalschutz stehen. Die Fabrik gibt es nicht mehr, aber die historischen Hinterhöfe sind immer noch einen Besuch wert.  

Gut essen in Berlin: Alt-Berliner Restaurant und Street Food in der Markthalle

Aufgrund der Empfehlung einer befreundeten Berlinerin sind wir in eine der ältesten Gaststätten Berlins, das Max und Moritz, eingekehrt und haben typisch Berliner Gerichte genossen.

Wir haben außerdem die Markthalle IX in Kreuzberg besucht, eine historische Markthalle, die heute wieder mit Ständen bewirtschaftet wird. Wir waren von der kulinarischen Vielfalt und den Street Food Ständen mit Essen aus aller Welt begeistert. Wie ein großes Restaurant mit vielen kleinen Restaurants. Und man konnte in der Markthalle natürlich auch viele Lebensmittel mit unterschiedlicher Herkunft kaufen.

Am nächsten Tag haben wir uns auf eigene Faust einige historische Orte entlang der einstigen innerdeutschen Grenze angeschaut: den Checkpoint Charlie, das Brandenburger Tor, die East Side Gallery, an der noch Reste der Mauer stehen, und die Oberbaumbrücke.

Wir haben auch den Bundestag besichtigt und sind bis in die gläserne Kuppel hoch spaziert. Das historische Gebäude wurde beeindruckend restauriert, aber im Eingangsbereich hat man zum Beispiel Graffitis russischer Soldaten erhalten, die bei Kriegsende ihre Namen auf dem Stein hinterlassen haben. 

Unser Zeitreise-Städtetrip ins „verborgene“ Berlin hat mich nachhaltig beeindruckt. Wenn ich euch damit neugierig gemacht habe, ruft mich einfach an! Ich berate euch gerne bei der Planung eures eigenen, individuellen Berlin-Trips.

Impressionen aus Berlin

von Helge Wengenroth

Orgamann, Frontmann, A-Alpha, Motorradfahrer, FC Bayern-Fan seit 1974, liebt Weißbier und Weißwurst, Linsen mit Spätzle, süddeutsche Küche, schwäbischen Wein, Trollinger, Lemberg... und thailändisch-scharfes Essen, ganz vorne mit dabei wenn es ums Probieren von Neuem geht, immer Spaß haben, Menschen und Heimat sind ihm wichtig und gleichzeitig hält er es mit dem mauretanischen Sprichwort „Wer nicht reist, wird nicht den Wert der Menschen schätzen lernen“.

Du interessierst Dich für eine Reise nach Deutschland?
Wir beraten Dich gern.

Montag – Freitag 9:00 – 18:00 Uhr, Samstag 9:00 – 12:30 Uhr

Deutschland – lass dich inspirieren!

Hoteltipps: Deutschland

Deutschland

Ruby Lotti Hotel & Bar

[Hamburg] Sehr cooles Hotel im nostalgischen Retro-Design der 50er und 60er Jahre mit einer hippen Hotelbar. Dank zentraler Lage ein toller Ausgangspunkt für eure Stadterkundungen. Schlapphüte, wie sie in den 50er Jahren reihenweise Männerköpfe zierten, als Deko an der Wand. Die Toilette ist mit alten Zeitungsseiten tapeziert. Ein Marshall-Gitarrenverstärker als Nachttisch in eurem Zimmer. Die passende Gitarre könnt ihr an der Rezeption ausleihen. Die ist zugleich eine sehr coole Bar – und der …

zum Hoteltipp
Deutschland

Hotel Landhafen

[Nordsee] Für euren Strandurlaub und Aktivurlaub an der Nordsee kann ich euch dieses gemütliche Hotel in Niebüll nur empfehlen. Hier könnt ihr durchatmen, die regionale Küche genießen und euch am Meer erholen. Ringsum gibt es allerlei interessante Ausflugsziele. Eine Woche Sommerurlaub habe ich in diesem wundervollen Hotel verbracht. Erst 2019 eröffnet, wurde im gemütlichen nordfriesischen Ort Niebüll eine kleine Oase im modernen Industrial-Country-Stil geschaffen. Beim Eintreten in den Landhafen habe ich das …

zum Hoteltipp
Deutschland

Villa Ludwig Suite Hotel

[Allgäu] Genauso verzaubert wie die Umgebung hat mich dieses tolle Boutiquehotel mit nur 18 Zimmern, von denen jedes einzelne individuell und wahrhaft königlich eingerichtet ist. Familiär und gemütlich geführt Die Atmosphäre im Hotel ist sehr familiär und so gemütlich, dass ich mich direkt bei der Ankunft wie zuhause gefühlt habe. Beim liebevoll angerichteten Frühstücksbuffet im kleinen Frühstücksraum bleiben keine Wünsche offen. Es gibt leckere Croissants und Muffins, serviert auf …

zum Hoteltipp
mehr anzeigen