New York & Florida

Ein Reisebericht von Helge Wengenroth

New York & Florida

Ende November ging es mal wieder über den großen Teich in den Osten der USA. Drei Stationen warten auf uns: New York City, das Kreuzfahrtschiff Quantum und das sonnige Florida.

Eine Reise nach New York löst bei mir immer wieder eine große Faszination aus. Ob Rockefeller Center, Central Station, 5th Avenue Shopping bis der Arzt kommt, der Broadway, eine eigene schillernde Welt mit Musical und Shows, Central Park, die grüne Lunge Manhattans, die Freiheitsstatue grüßt alle Besucher, Macys Kaufhaus, Finanzdistrikt mit seiner traurigen Geschichte und dem neu eröffneten 9/11-Museum sowie viele andere einmalige Sehenswürdigkeiten laden immer wieder zu einem ganz besonderen Erlebnis in dieser Stadt ein.

Diesmal hat es uns die vorweihnachtliche Zeit in NYC angetan. Alles glitzert und ist wunderschön geschmückt und es scheint, als sei die hektische Stadt in dieser Zeit ruhiger als sonst.

Deshalb haben wir uns entschlossen, zwei der circa 2.000.000 Zuschauer jährlich zu sein, die die Weihnachtsshow „Christmas Spectacular“ in der Radio City Music Hall besuchen. Santa Claus schwebt über den Köpfen der rund 6000 Zuschauer. Wahnsinn! Die Amerikaner können eines ganz bestimmt und das ist: Eine faszinierende  Show auf die Beine stellen. Absolut empfehlenswert.

Eine weitere Lieblingsecke von uns ist Downtown mit Soho, Little Italy und Greenwich Village. Ein bisschen Europa, eine ordentliche Portion Lifestyle, viele Museen gemischt mit Kunstgalerien, endlos viele junge Designer und ein schier endloses Angebot an Bars und Restaurants machen diesen Teil zum jungen New York. Ein Muss.

Auf unserer anschließenden Kreuzfahrt mit dem Schiff Royal Caribbean „Quantum of the Seas“ haben wir eine neue Dimension von einem Kreuzfahrtschiff kennen gelernt. Ich weiß wirklich nicht, wo ich anfangen soll! Die Destination ist das Schiff – eindeutig!

Eine der Attraktionen an Bord ist das North Star™. Eine juwelenförmige Kapsel hebt Sie 90 Meter über den Meeresspiegel, von wo aus Sie einen atemberaubenden Ausblick auf das Schiff und das Meer genießen.

Gigantisch auch das TWO70: eine Art großes Atrium mit Bühne, in dem den Gästen über unzählige Bildschirme eine Multivisionsshow sondersgleichen geboten wird. Da scheinen dann beispielsweise die Darsteller tatsächlich auf dem Broadway zu tanzen. Die gigantischen Fernseher verändern fortlaufend ihr Bild, während Akrobaten, Tänzer und Musiker davor eine perfekte Darbietung präsentieren. Ich liebe ja Shows und war völlig überwältigt, wie ich im TWO70 aus meinem Alltag abgeholt und in eine andere Welt gebracht wurde.

Und eine meiner Lieblingseinrichtungen darf natürlich auch nicht fehlen: Ein Casino mit einarmigen Banditen, Roulett- und Pokertischen und, mein Favorit, ein Black Jack Tisch. Ich liebe es, Black Jack zu spielen! Ein echter Nervenkitzel.

Last but not least bieten ganze 18 Restaurants den Gästen vielfältige Möglichkeiten, sich zu dem einen oder anderen Urlaubspfund verführen zu lassen. Es gibt auf dem Schiff nichts, was es nicht gibt. Sogar ein Fallschirmsprung-Simulator ist an Bord.

Zurück mit dem Schiff in Cap Liberty, New York, ging es dann direkt zum Flughafen, um nach Fort Meyers, Florida, zu fliegen. Dort erwartete uns ein gemütliches Ferienhaus in Cape Coral, dem Mekka der deutschen Ferienhausbesitzer.

Die Entwicklung von Cape Coral mit seinen 267 Quadratkilometern Fläche begann bereits 1957. Heute leben circa 160.000 Menschen in diesem Paradies. Im Winter sind es zeitweise 20.000 Einwohner mehr durch die sogenannten „Snowbirds“ (verfrorene Nordamerikaner), die gerne dort überwintern. Durch die zahlreichen Brücken, wie zum Beispiel die Cape Coral Brücke, kann man heute bequem die Strände von Fort Meyers, Sanibel und Captiva erreichen. Diese zählen zu den schönsten Stränden Nordamerikas. Ein Muss!

Als Deutscher ist man hier wirklich nicht allein, es besitzen bereits 40.000 Deutsche eine Immobilie in Cape Coral. Wer gerne ohne seine Landsleute Urlaub machen möchte, ist hier verkehrt. Man spricht Deutsch. Unsere Sprache ist in Cape Coral bereits die am dritthäufigsten gesprochene Sprache.

Unser Ferienhaus haben wir von unserem langjährigen Kunden Michael Buhl aus Hardthausen gemietet. Auch er konnte dem Paradies Cap Coral nicht wiederstehen und erfüllte sich 2011 seinen Traum von einem Domizil in Florida. Es hat drei Schlafzimmer, zwei Bäder, ein großes Wohnzimmer mit angrenzender Küche und Terrasse, die direkt zum Pool führt. Wir haben uns dort toll erholt und unsere spannende Reise Revue passieren lassen.